Suche
Suche Menü

AG Klimaschutz und Klimawandel an der Universität & Hochschule

Koordination: Annette Hohenberger

Worum es geht

Die AG beschäftigt sich mit einer Reihe von Themen, wie wir unsere Uni/HS umweltfreundlicher machen und damit das Klima schonen können.

Dazu gehören:

  1. Mensa: eine Kennzeichnung des CO2-Abdrucks der Gerichte in der Mensa („Ampel“).
  2. Dienstreisen: CO2-Kompensation unserer Dienstreisen, insb. Flüge, aber auch Aufzeigen von Alternativen (Bus, Bahn, Video-Konferenzen). Dazu gehört die Prüfung, ob eine solche Kompensation aus Mitteln der Uni/HS/Drittmitteln rechtlich möglich ist und ein gemeinsames Vorgehen mit anderen staatlichen (Bildungs-) Institutionen. Ein wichtiger Baustein ist die Reform des Bundesreisekostengesetzes, welches explizit erlaubt, Bahnreisen einer evtl. billigeren Flugreise vorzuziehen.
  3. Organisation und Intensivierung des Klimaschutzes an der Uni/HS: Kann der Klimaschutz, der bisher im „Gebäude-Management“ verortet ist, durch eine Ansiedlung auf einer höheren Ebene in der Administration von Uni/HS (gemeinsam) sowie durch mehr Personal intensiviert werden?
    (Link zur Uni, Link zur Hochschule)
    Ziel einer solchen organisatorischen/administrativen Einheit wäre es, durch Einwerbung und Koordination von Projekten Uni und Hochschule umweltfreundlicher zu machen, bis hin zur Klimaneutralität.
Die Mensa Westerberg als Bindeglied zwischen Universität und Hochschule
Die Mensa Westerberg ist ein Bindeglied zwischen Universität und Hochschule

Wenn man die Nachhaltigkeits/Umweltberichte von Universität und Hochschule studiert, sieht man, dass hier bereits ambitioniert gearbeitet wurde – aus heutiger Perspektive möchten wir allerdings feststellen, dass wir mit der Größenordnung in der Umsetzung noch nicht die erforderlichen Emissions-reduktion im Rahmen des verbleibenden CO2e-Budgets erreichen können.